CR-Programm

Zum 1. Januar 2016 traten die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen in Kraft. HOCHTIEF will einen aktiven Beitrag zur Zielerreichung leisten.

Die insgesamt 17 Ziele haben wir 2017 unter Berücksichtigung unseres Geschäftsmodells sowie unserer Themenfelder der Nachhaltigkeit evaluiert und ausgewählte Ziele unseren bestehenden Themenfeldern zugeordnet. Wir bearbeiten die für HOCHTIEF wesentlichen SDG innerhalb unseres CR-Programms.

Diese wesentlichen SDG sind:

  • Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9)
  • Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG 11)
  • Bezahlbare und saubere Energie (SDG 7)
  • Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG 13)
  • Nachhaltiger Konsum und Produktion (SDG 12)
  • Leben an Land (SDG 15)
  • Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen (SDG 6)
  • Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3)
  • Chancengerechte und hochwertige Bildung (SDG 4)
  • Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen (SDG 16)
  • Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (SDG 17)

Sustainable Development Goals

Nachhaltige Unternehmensführung und CR-Management
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Nachhaltigkeits­evaluation
  • Vollständige Integration von CR in das Finanzreporting
  • Aufbau eines Nachhaltigkeitscontrollings/-managements
  • Konzernweit 76 User der Nachhaltigkeitssoftware SoFi (2017: 46 User)
  • Abfrage wesentlicher Verbrauchsdaten auf Bauprojekten über das Projekt-Controlling von HOCHTIEF Europe (Beginn: 1. Quartal 2019)
Nachhaltigkeits­angebot
  • Etablierung als führender Anbieter nachhaltiger Baulösungen
  • Aktive Vernetzung interner und externer Partner zur Entwicklung nachhaltiger Infrastruktur

Übergeordnetes Ziel: Wir wollen Standards setzen.
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Antikorruption
  • Sicherstellung von Compliance-Schulungen für jeden Mitarbeiter
  • Konzernweite Schulung von 38.735 Mitarbeitern (2017: 27.172)
Kartellrecht
  • Sicherheit im Umgang mit Wettbewerbern
  • Kartellrechtsschulungen bei HOCHTIEF Europe implementiert
Übergeordnetes Ziel: Wir wollen unsere Stellung als attraktiver Arbeitgeber weiter ausbauen und uns langfristig als begehrter Arbeitgeber der Branche halten.
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Arbeitssicherheit/ Gesundheitsschutz
  • Senkung der Unfallhäufigkeit Lost Time Injury Frequency Rate (LTIFR) konzernweit auf 0,9
  • LTIFR: 1,37 (2017: 1,23)
Weiterbildung
  • Beibehaltung der durchschnittlichen Anzahl der Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter (Vergleichswert 2015: 13 Stunden)
  • Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter: 20,5 (2017: 24)
Rekrutierung
  • Abdeckung des konzernweiten Bedarfs an Fachkräften
  • Einstellung von 70 Jungingenieuren (davon 16 Frauen) in Deutschland (2017: 69)
Übergeordnetes Ziel: Wir wollen als Partner unserer Nachunternehmer faire, transparente Einkaufsprozesse ausbauen und die Beschaffung nachhaltiger Produkte und Materialien forcieren.
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Präqualifizierung
  • Definition der CR-Performance von Nachunternehmern als Messgröße und Etablierung als Auswahlkriterium bei der Präqualifizierung
  • EcoVadis-Bewertungen als zusätzliches Element in den Präqualifizierungsprozess bei HOCHTIEF Europe integriert
Bewertung
  • Erhöhung der Anzahl der Bewertungen von Nachunternehmern, Lieferanten und Partnern und Implementierung von Corrective Action Plans
  • Systematische Lieferanten- und Nachunternehmerbewertungen bei HOCHTIEF Europe: 1.056 (2017: 735); darin enthalten sind Corrective Action Plans
_
Übergeordnetes Ziel: Wir wollen nachhaltige Produkte und Dienstleistungen für die Bereiche Verkehrsinfrastruktur, Energieinfrastruktur, soziale und urbane Infrastruktur sowie für das Minengeschäft entwickeln. Deshalb betrachten wir unsere Projekte ganzheitlich und sorgen für eine hohe Gesamtqualität.
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Green Building und Green Infrastructure
  • Konzernweiter Ausbau des Portfolios nachhaltiger Projekte
  • Kumulierte Werte bis 31.12.2018:
    Zertifizierte Green Buildings (LEED, DGNB, Green Star, BREEAM, sonstige Zertifikate): 789 (2017: 749)
    Zertifizierte und registrierte nachhaltige Infrastrukturprojekte (ISCA, CEEQUAL, Greenroads): 33 (2017: 27)
  • Akkreditierte Auditoren im HOCHTIEF-Konzern (31.12.2018): 1.418
Innovation
  • Einsatz von BIM bei allen Großprojekten
  • Aktueller Innovationsschwerpunkt; realisierte BIM-Projekte im HOCHTIEF-Konzern bis 31.12.2018: 2.300 (2017: 2.025)
  • BIM-Schulungen 2018: 1.179 Mitarbeiter geschult (2017: 819)
_
Übergeordnetes Ziel: Wir wollen natürliche Ressourcen schonen und erhalten sowie den Ressourcenschutz optimieren. Selbst und gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern wollen wir aktiv CO2-Emissionen einsparen.
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Klimaschutz, Wasser, Biodiversität
  • Reduktionsziele/Zielquoten bezogen auf ein Basisjahr definieren (bis 2020)
  • A-Rating CDP im Climate Change Disclosure
  • Datenqualität durch erhöhte SoFi-Nutzung mit 76 Usern verbessert
  • CDP-Rating Climate Change Disclosure: B (2017: B)
  • CDP-Teilnahme Water Disclosure
Abfall
  • Recyclingquote konstant ≥85 %
  • Recyclingquote: 87,1 % (2017: 90,6 %)
Übergeordnetes Ziel: Wir wollen uns vor allem dort gesellschaftlich engagieren, wo unser Unternehmen aktiv ist oder durch unsere Kompetenz einen Mehrwert bieten kann.
Fokusfeld Ziele bis 2030 Status 31. Dezember 2018
Förderung lokaler Gemeinschaften
  • Konzernengagement für NGO Bridges to Prosperity fortführen
  • Engagement für das Projekt Hex House der NGO Architects for Society fortführen
  • 2 Projekte (1 in Nicaragua, 1 in Ruanda) (2017: 3 Projekte)
  • Unterstützung bei der Fertigstellung des ersten Hex-House-Prototyps in Hamburg

Weitere/künftige Themen (Auswahl)

Thema Ziel
Integration von CR
  • Angebot von CR-/Nachhaltigkeitsschulungen für alle Mitarbeiter
Mitarbeiterzufriedenheit
  • Erhaltung der durchschnittlichen Dauer der Betriebszugehörigkeit ( Vergleichswert 2014: 5,4 Jahre)
Diversity
  • Erhöhung des Arbeitsmarktpotenzials durch personelle Vielfalt
Lebenszyklusmanagement
  • Angebot zur Kreislaufwirtschaft im Leistungsspektrum ergänzen
Vernetzung für den Klimaschutz
  • Gestaltung klimafreundlicher Prozesse in der Wirtschaft
Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht
  • Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen aus der Bestandsaufnahme derzeitiger Aktivitäten im Bereich der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht